• Presse
  • Kontakt
  • deutsch | english
Projekt

Determinanten und Konsequenzen von Entscheidungskonflikten

ArbeitsgruppeSoziale Prozesse
Laufzeit08/2016–06/2019
FörderungIWM (SAW)
Projektbeschreibung

Entscheidungskonflikte kommen häufig im täglichen Leben vor. In der Kantine erfährt man zum Beispiel vielleicht einen Konflikt zwischen dem Ziel, sich gesünder ernähren zu wollen („Nimm den Salat“) und dem Ziel, einfach etwas Leckeres zu essen („Nimm die Nudeln“). In diesem Projekt werden solche Entscheidungs- oder Zielkonflikte von verschiedenen Perspektiven beleuchtet. Einerseits werden die Umstände betrachtet, unter denen man mehr oder weniger Entscheidungskonflikt erfährt (Determinanten). Andererseits wird auch untersucht, welche Konsequenzen das Erleben von Entscheidungskonflikt auf das Erleben (Affekt und Emotionen), auf unser Denken (Kognition) und das Verhalten hat.


Bezüglich der Determinanten von Entscheidungskonflikten betrachten die aktuellen Studien der Arbeitsgruppe, ob man Entscheidungskonflikte besser lösen kann, wenn man davor schon einen ähnlichen Konflikt erlebt hat. Im Spezifischen wird getestet, ob ein „conflict mindset“ hilft, nachfolgende Konflikte abzuschwächen und damit deren Lösung vereinfacht.


Bezüglich der Konsequenzen von Entscheidungskonflikten wird eine frühere Forschungslinie vertieft. Hier zeigte sich, dass man sich bezüglich der eigenen getroffenen Wahl umso schlechter fühlt, je schwerer zuvor der Entscheidungskonflikt erlebt wurde. Da dies bisher nur für Konflikte im Essbereich gezeigt wurde, untersuchen aktuelle Studien, ob sich dies auch auf andere Entscheidungskonflikte übertragen lässt. Außerdem wird betrachtet, unter welchen Umständen Konflikte affektive bzw. emotionale Reaktionen auch positiv beeinflussen können.


In diesem Projekt werden Theorien und Methoden von Kognitiver und Sozialpsychologie verknüpft, um sowohl grundlagenrelevante Fragen zu beantworten (z.B. wie wirkt sich Konflikt auf Informationsverarbeitung aus?), als auch angewandte Probleme und Phänomene zu verstehen (z.B. choice overload, filter bubbles).