mobile icon
Projekt

Wie lesen wir Comics? – Verstehensprozesse in visuellen Erzählungen

ArbeitsgruppeWahrnehmung und Handlung
Laufzeit01/2020-offen
FörderungIWM-Haushaltsmittel
Projektbeschreibung

Erzählungen kommunizieren Informationen auf vielfältige Art, beispielsweise in Büchern, Hörspielen, Filmen oder aber visuellen Erzählungen wie Comics. Während es umfangreiche Forschung zum Text- oder Filmverständnis gibt, ist über Comicverständnis noch wenig bekannt. Visuelle Erzählungen bieten jedoch vielfältige Möglichkeiten zur Wissensvermittlung in formellen und informellen Bildungskontexten. Das Projekt widmet sich daher der Frage, wie visuelle Erzählungen wie Comics verstanden und verarbeitet werden.


Dieses Projekt untersucht verschiedenste Fragestellungen in Bezug auf Verstehens- und Verarbeitungsprozesse beim Comiclesen. Bei der Forschung am Verstehen von Erzählungen bleibt eine wichtige Frage inwieweit die Prozesse zum Verstehen einer Repräsentationsform (z.B. textbasierte Erzählungen in Büchern) auf andere Formen (z.B. bildbasierte Erzählungen in Comics) übertragbar sind. Eine Reihe von experimentellen Studien im Projekt konnte bereits zeigen, dass Informationen unterschiedlicher Kodalitäten (z.B. verbal oder bildhaft) beim Verstehen von Comics unter kognitivem Aufwand in eine mentale Repräsentation der Erzählung integriert werden. Der Zeitpunkt, zu dem diese kodalitätsübergreifende Integration stattfindet, ist Gegenstand fortführender Projektstudien. Weitere Studien im Projekt befassen sich unter anderem damit, wie für Comics typische textuelle Elemente, wie Sprechblasen oder Textfelder, mit den bildhaften Darstellungen in der Geschichte integriert werden und wie diese sich auf die Bildung mentaler Repräsentationen und somit auch Verstehensprozesse auswirken. Um Aussagen über die Generalisierbarkeit der Verstehensprozesse über verschiedene Repräsentationsformen hinweg treffen zu können, ist in diesem Kontext die Frage, wie Menschen mit eingeschränktem Verständnis von textuellen Informationen (z.B. aufgrund geringer Lesefähigkeit) visuelle Erzählungen wie Comics wahrnehmen und verstehen, von besonderem Interesse. Daneben werden im Projekt auch Einflüsse von Bildung und Alter betrachtet. Die in diesem Projekt gewonnenen Erkenntnisse verbessern das grundlegende Verständnis der Prozesse, die der Verarbeitung und dem Verstehen von Comics zugrunde liegen. Dadurch können Comics gezielter zur Vermittlung und Kommunikation von Inhalten in Bildungs-, Arbeits- oder Freizeitkontexten eingesetzt werden. 

Kooperationen
  • Prof. Dr. Natalia Gagarina, Leibniz-Zentrum Allgemeine Sprachwissenschaft (ZAS)

  • Dr. Martin Merkt, Deutsches Institut für Erwachsenenbildung – Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen e. V.

  • Prof. Dr. Hannes Schröter, Deutsches Institut für Erwachsenenbildung – Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen e. V.

Publikationen

Huff, M., Rosenfelder, D., Oberbeck, M., Merkt, M., Papenmeier, F., & Meitz, T. G. (2020). Cross-codal integration of bridging-event information in narrative understanding. Memory & Cognition, 48(6), 942-956. https://dx.doi.org/10.3758/s13421-020-01039-z Open Access
 

projektkontakt

Prof. Dr. Markus Huff Prof. Dr. Markus Huff
Tel.: +49 7071 979-215