• Presse
  • Kontakt
  • deutsch | english
Projekt

Einsatz von Blickbewegungsmodellierung als instruktionale Unterstützung beim Lernen mit multiplen Repräsentationen

ArbeitsgruppeMultiple Repräsentationen
Laufzeit03/2015–offen
FörderungIWM-Haushaltsmittel
Projektbeschreibung

Multimediale Lernmaterialien werden von Lernenden oftmals nicht adäquat verarbeitet. Blickbewegungsmodellierungen (d.h. videobasierte Darbietungen von Blickbewegungen) stellen eine Möglichkeit dar, Lernenden adäquate Verarbeitungsstrategien zu vermitteln. Im Fokus dieses Dissertationsprojektes steht die Frage nach den Mechanismen, die der Wirksamkeit von Blickbewegungsmodellierungen zugrunde liegen. Die Ergebnisse aus diesem Projekt sind überall dort von Relevanz, wo Texte und Bilder zur Wissensvermittlung eingesetzt werden (z.B. Schule oder Hochschule).


Ausgangspunkt des Dissertationsprojekts sind empirische Untersuchungen, die zeigen, dass Lernende häufig nicht in der Lage sind, essentielle kognitive Informationsverarbeitungsstrategien beim Lernen mit Multimedia anzuwenden. Im vorliegenden Projekt werden adäquate Informationsverarbeitungsstrategien durch die videobasierte Darbietung von Blickbewegungen eines Modells sichtbar gemacht. Es wird davon ausgegangen, dass aus dem Blickverhalten die zugrundeliegenden kognitiven Verarbeitungsprozesse erschlossen werden können. In diesem Projekt werden den Lernenden daher Blickbewegungen von Experten auf Lernmaterial präsentiert, d.h. die Informationsverarbeitungsstrategien der Experten werden mit Hilfe ihrer Blickbewegungen modelliert und Lernenden in Form von Videos dargeboten. Dies sollte zum einen unmittelbar den Lernerfolg erhöhen und zum anderen langfristig die Internalisierung effektiver kognitiver Verarbeitungsstrategien bewirken, um sie auf neue Lerninhalte anzuwenden. Erste Ergebnisse bisheriger Forschung zeigen einen positiven Effekt der modellierten Blickbewegungen auf den Lernerfolg. Allerdings scheint es Faktoren zu geben, die die Effektivität der modellierten Blickbewegungsstrategien auf den Lernerfolg moderieren und die in Betracht gezogen werden sollten, wenn modellierte Blickbewegungen zur Unterstützung von Lernenden in der Praxis eingesetzt werden.