• Presse
  • Kontakt
  • deutsch | english
Wissensarbeit

Wissensarbeit mit digitalen Medien

Wissen ist eine zentrale Ressource für Organisationen. Beim Umgang mit Wissen – der „Wissensarbeit“ – spielen digitale Medien eine zentrale Rolle. E-mails gehören schon lange zum Standard, und mehr und mehr Unternehmen setzen auch Enterprise Social Media für das Wissensmanagement sowie diverse Tools (z.B. interne Wikis) zur Unterstützung von Teams und Projektgruppen ein. Doch trotz der permanenten Vernetzung und immer neuer Plattformen verlaufen Kommunikation und Kooperation nicht immer reibungslos. Zudem entstehen, seitdem Menschen über Smartphones permanent mit dem Internet verbunden sind, durch das Verschwimmen der Grenzen zwischen Berufs- und Privatleben zwar Vorteile für das Unternehmen, aber langfristig auch Nachteile für die Gesundheit der Mitarbeitenden.


Das IWM erforscht die Bedingungen für die erfolgreiche (Zusammen-)Arbeit von Wissensarbeitenden und die Rolle, die digitale Medien dabei spielen. Der Schwerpunkt liegt auf der gleichzeitigen Berücksichtigung der Nutzerperspektive und der optimalen Gestaltung von medialen Umgebungen. Deshalb untersuchen wir nicht nur die Gestaltung von Medien unter Effektivitätsgesichtspunkten, sondern gehen auch der Frage nach, welche individuellen oder organisationalen Rahmenbedingungen für den Medieneinsatz förderlich sind und wie sich die Anforderungen an den Einzelnen in diesem Kontext verändern.


Neben der Publikation in Fachzeitschriften und der Präsentation unserer Ergebnisse auf Konferenzen und Workshops sorgen wir auch auf anderen Wegen für den Transfer unserer Forschungsergebnisse. So erscheint auf dem vom IWM unterstützten Blog Wissensdialoge.de seit 2011 regelmäßig ca. 1x pro Woche ein Beitrag zu den Themen Personalentwicklung, Team & Führung sowie Organisationsales Lernen. Im Redaktionsteam sind aktuelle und ehemalige Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des IWM sowie weitere Experten und Expertinnen aus unterschiedlichen Universitäten, Hochschulen, Forschungsinstituten und Organisationen.

 


Die folgenden Beispiele für Forschungsfragen geben einen konkreten Einblick in die Forschungsaktivitäten am IWM:


  • Wie lassen sich Enterprise Social Media im Wissensmanagement einsetzen [Redeftie]?
  • Wie können mittels digitaler Kommunikation gemeinsame Entscheidungen von hoher Qualität und zur Zufriedenheit aller Beteiligten getroffen werden [Selbstregulation&Infoaustausch]?
  • Welche individuellen Kompetenzen sind Voraussetzung für den erfolgreichen Einsatz digitaler Wissensmanagementtools in Organisationen [KOMMIT]?
  • Wie lassen sich Reflexionen über eigene Arbeitsprozesse bei Mitarbeitenden fördern [MIRROR]?
  • Wie kann man den Transfer von Trainingsinhalten durch mobile Endgeräte unterstützen? Wie verändert die Allgegenwärtigkeit digitaler Medien den Umgang mit Wissen [ubiwork]?
  • Wie sollten Visualisierungen komplexer Daten gestaltet sein, um das Verständnis und Entscheidungen zu verbessern [Dr. Tide]?
  • Wie muss ein interaktives Multi-Touch-Tisch Interface gestaltet sein, um Ärztinnen und Ärzte bei ihrer täglichen Arbeit optimal zu unterstützen [Interaktiver Visitetisch]?
  • Wie lassen sich digitale Oberflächen von Multi-Touch-Tischen gestalten, um Entscheidungsfindungen in Gruppen zu unterstützen [Ideas to Market]?

 

Das IWM betreibt anwendungsrelevante Grundlagenforschung. In dieser Forschung bauen wir Wissen über das Zusammenspiel individueller, sozialer und technischer Prozesse auf. Dieses Wissen bringen wir gerne in Transferprojekten mit Partnern aus der Wirtschaft oder NGOs ein, beispielsweise bei der Prototypen- und Toolentwicklung oder in Bedarfsanalysen.