• Presse
  • Kontakt
  • deutsch | english
Projekt

Macht und Verhalten im Kontext sozialer Interaktion

ArbeitsgruppeSoziale Prozesse
Laufzeit08/2008–offen
FörderungIWM-Haushaltsmittel, DFG, Margarete-von-Wrangell Habilitationsprogramm (MWK, ESF)
Projektbeschreibung

Wissensaustausch, beispielsweise im Arbeitskontext, findet oft über Hierarchien (d.h. Machtstrukturen) hinweg statt. Macht verleitet dazu, die eigenen Interessen zu verfolgen. Das erschwert die Zusammenarbeit. Manchmal fühlen sich aber gerade mächtige Personen verantwortlich für ihr Umfeld und setzen sich für andere ein. Wann und warum ist dies der Fall? Und wie lässt sich Macht als Verantwortung fördern?

 

In verschiedenen Projekten wird untersucht, wie Macht die Wahrnehmung und das Verhalten verändert, sowie wann und warum Macht als Verantwortung verstanden wird. Macht innezuhaben (z.B. als Teamleiter/in) bedeutet, dass man Entscheidungen trifft, die die Ergebnisse anderer beeinflussen (z.B. die Entlohnung der Teammitglieder). Gerade in virtuellen Kontexten ist dies von Bedeutung: Weil Medien weniger soziale Hinweise zwischen den Interaktionspartnern vermitteln (als face-to-face Kommunikation), können bestehende Machtunterschiede die Zusammenarbeit hier besonders beeinflussen.

 

Mächtige können ihre Macht unterschiedlich verstehen: Zum einen können sie die mit ihrer Position verbundenen Freiräume und Möglichkeiten wahrnehmen, ihre Ziele verfolgen zu können. Zum anderen können sie die damit verbundene Verantwortung erkennen – was nicht immer der Fall ist. Stattdessen neigen Mächtige oft dazu, im eigenen Interesse zu handeln, Hinweise von anderen zu ignorieren und Wissen zurückzuhalten.

 

Unsere Projekte konnten bereits zeigen, was eine Machtposition überhaupt erst attraktiv macht (z.B. sind das oft eher die damit verbundenen Möglichkeiten) und wann Macht das Reflektieren fördert – z.B. zum Lernen aus Misserfolg („Was hätte ich besser machen können?“) oder beim Verfassen von E-Mails. Mit Experimenten und Feldstudien im Arbeitskontext untersuchen die aktuellen Projekte, (1) wie konkrete Situationen Macht als Verantwortung fördern können (z.B. die Rolle von virtueller Zusammenarbeit oder dem Zugehörigkeitsgefühl zum Team), (2) wie sich Verantwortung z.B. auf kardiovaskuläre Stressreaktionen und den Wissensaustausch auswirkt, (3) wie Macht moralische Urteilsprozesse, die Wahrnehmung von kausalen Zusammenhängen und die Leistung (z.B. in der Zahlenverarbeitung) beeinflusst, sowie (4) welche selbstregulativen Prozesse dazu beitragen, dass Mächtige die Interessen anderer im Blick behalten.

Kooperationen

Prof. Dr. Naomi Ellemers, Universität Utrecht, NL

Dr. Daan Scheepers, Universität Leiden, NL

Dr. Frank de Wit, Melbourne Business School, AUS

Dr. Hauke S. Meyerhoff, IWM

Nachwuchsgruppe Neuro-kognitive Plastizität von Prof. Dr. Korbinian Möller, IWM

Publikationen

De Wit, F., Scheepers, D., Ellemers, N., Sassenberg, K., & Scholl, A. (2017). Whether power holders construe their power as responsibility or opportunity influences their tendency to take advice from others. Journal of Organizational Behavior, 38, 923-949.  https://dx.doi.org/10.1002/job.2171

Sassenberg, K., & Hamstra, M. R. W. (2017). Chapter Four – The Intrapersonal and Interpersonal Dynamics of Self-Regulation in the Leadership Process. Advances in Experimental Social Psychology, 55, 193-257.

Sassenberg, K., Ellemers, N., Scheepers, D., & Scholl, A. (2014). "Power corrupts" revisited: the role of construal of power as opportunity or responsibility. In J.-W. van Prooijen & P. A.M. van Lange (Eds.), Power, politics, and paranoia: Why people are suspicious of their leaders (pp. 73-87). Cambridge, UK: Cambridge University Press.

Scholl, A., Sassenberg, K., Scheepers, D., Ellemers, N., & de Wit, F. (2017). A matter of focus: Power-holders feel more responsible after adopting a cognitive other-focus, rather than a self-focus. British Journal of Social Psychology, 56(1), 89-102.  https://dx.doi.org/10.1111/bjso.12177

Scholl, A., Sassenberg, K., Ellemers, N., Scheepers, D., & de Wit, F. (in press). Highly identified power-holders feel responsible: The interplay between social identification and social power within groups. British Journal of Social Psychology.

Scholl, A., & Sassenberg, K. (2015). Better know when (not) to think twice: How social power impacts prefactual thought. Personality and Social Psychology Bulletin, 41, 159-170. doi:10.1177/0146167214559720.

Unsere Forschung in den Medien (Auszug)

Wirtschaftswoche: http://www.wiwo.de/erfolg/trends/studie-macht-foerdert-die-lernfaehigkeit/9676504.html

New York Times: https://mobile.nytimes.com/2017/05/19/jobs/power-leaders.html