mobile icon
Projekt

Vertrauen und Sportkonsum

nachwuchsgruppeSoziale Medien
Laufzeit03/2018 - offen
FörderungIWM-Haushaltsmittel, Universität Tübingen
Projektbeschreibung

Krisen sind im Sport häufig, seien es Dopingfälle oder auch schlechte Leistungen. Wie beeinflussen solche Krisen das Vertrauen in Sportlerinnen und Sportler und letztendlich auch die Nachfrage nach Sportveranstaltungen? Die meisten Profi-Sportlerinnen und -sportler und Teams verfügen mittlerweile über Profile auf sozialen Medien wie Facebook oder Instagram. Führen diese direkteren Interaktionen (Kommentare, Likes) zu einer stärkeren Bindung, und können sie die negativen Effekte einer Krise abfedern?


In Kooperation mit dem Institut für Sportwissenschaft der Universität Tübingen wird untersucht, wie sich solche Krisen auf das Vertrauen in Sportlerinnen und Sportler und den Sportkonsum auswirken. Ein besonderer Fokus wird dabei auch auf die Rolle von Vertrauensunternehmern (Sportlerinnen und Sportler, die sich für einen fairen Wettbewerb einsetzen und das Vertrauen in den Sport erhöhen wollen) und insbesondere auf die Rolle sozialer Medien gelegt. Aus Sicht des IWM ist vor allem die Rolle sozialer Medien interessant: Führt das regelmäßige Lesen von Beiträgen von Sportlerinnen und Sportlern zum Aufbau einer parasozialen Beziehung und damit zu einer positiveren Bewertung des Sportlers/der Sportlerin? Die Sportwissenschaftler interessieren sich vor allem für die ökonomischen Effekte: Führt ein Vertrauensverlust zu geringerer Nachfrage (Tickets, Merchandising)? In einer Längsschnittstudie wurde vor und nach den Sportereignissen des Sommers 2018 (Leichtathletik-EM, Tour de France, FIFA World Cup) der Sportkonsum auf traditionellen und sozialen Medien sowie das Vertrauen in bestimmte Gruppen von Sportlern abgefragt. In Experimenten wurden der Einfluss verschiedener Krisenkommunikationsstrategien und -medien sowie der Effekt von Dopingfällen auf Vertrauen und Sportkonsum erfasst. Die Ergebnisse sind sowohl für das Anwendungsfeld wissensbezogene Internetnutzung in der Freizeit, aber auch für Sportökonomen relevant.

Kooperationen

Prof. Dr. Tim Pawlowski, Felix Otto, Institut für Sportwissenschaft, Universität Tübingen

Publikationen

Utz, S., Otto, F., & Pawlowski, T. (2021). “Germany Crashes Out of World Cup”: A Mixed-Method Study on the Effects of Crisis Communication on Facebook. Journal of Sport Management, 35(1), 44-54. https://dx.doi.org/10.1123/jsm.2019-0430
 

Kontakt

Prof. Dr. Sonja Utz Prof. Dr. Sonja Utz
Tel.: +49 7071 979-308