• Presse
  • Kontakt
  • deutsch | english
 
20.07.2016  |  Weitere Auszeichnung für Juliane Richter
2016 07 20 Richter
Juliane Richter hat den Jason Albrecht Outstanding Young Scientist Award erhalten. Der Preis zeichnet herausragende Beiträge aus, die im Rahmen einer Doktorarbeit entstanden sind.
Juliane Richter bekam den Award für ihre Arbeit zum Einfluss von Vorwissen auf die Effektivität von Hervorhebungen von Text-Bild-Korrespondenzen beim Lernen mit Multimedia. Der Preis wurde ihr beim 26th Annual Meeting der Society for Text and Discourse in Kassel verliehen.

15.07.2016  |  Award für Juliane Richter
2016-07-15 UrkundeSIG2Award2016
Juliane Richter hat einen Preis erhalten. Auf der EARLI SIG 2 Konferenz (Comprehension of Text and Graphics) wurde sie mit dem Junior Researcher Award für die "Best Paper Presentation" ausgezeichnet. Sie stellte auf der Konferenz ihre Arbeit zum Einfluss von Vorwissen auf die Effektivität von Hervorhebungen von Text-Bild-Korrespondenzen beim Lernen mit Multimedia vor.
Die EARLI SIG 2, die im Juli in Genf stattfand, widmete sich den neuesten Forschungsergebnissen zum Thema Lernen mit Text und Bild.

08.07.2016  |  Katharina Scheiter mit Keynote auf der Sig 2 in Genf

Katharina Scheiter hält die Keynote auf einer Tagung in Genf. Am Mittwoch, 13. Juli, spricht sie beim Treffen der EARLI Special Interest Group Text and Pictures (SIG2) zum Thema "Integrating information from multiple representations: From basic research to designing digital textbooks". In ihrem Vortrag zeigt sie anhand von aktuellen Forschungsergebnissen auf, wie man Lernende dabei unterstützen kann, alle Repräsentationen (z. B. Text und Bild) umfassend zu verarbeiten und nicht auf eine Repräsentation zu fokussieren, sondern Verbindungen zueinander herzustellen. Dabei werden sowohl grundlagenorientierte als auch anwendungsnahe Untersuchungen (z. B. zur Gestaltung digitaler Textbücher) vorgestellt.
Katharina Scheiters Arbeitsgruppe ist mit 5 Vorträgen und 4 Postern auf der SIG2 in Genf vertreten.

 

Programm: http://tecfa.unige.ch/earli2016/

06.07.2016  |  Friedrich Hesse in Potsdam
Friedrich Hesse ist zu einem Workshop am Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS) in Potsdam eingeladen. Dort wird er mit 15 Expertinnen und Experten Handlungsbedarfe und Umsetzungsideen zum Thema Digitale Bildung diskutieren. Digitale Bildung ist Fokusthema des diesjährigen MINT-Nachwuchsbarometers, eines Trendreports, der das Interesse und die Motivation für Naturwissenschaften und Technik bei Schülern, Auszubildenden und Studierenden erfasst und von der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften und der Körber-Stiftung gemeinsam herausgegeben wird.
Der Workshop findet am Donnerstag, 7. Juli, im Rahmen der Erstellung dieses Reports statt.

05.07.2016  |  Wissenschaft – Medien – Öffentlichkeit

Die medizinische Forschung produziert eine Vielzahl von Befunden. Diese werden nicht nur von der Fachwelt diskutiert, sondern auch von den Medien für eine breite Öffentlichkeit aufgenommen. Die Tagung "Wissenschaft - Medien - Öffentlichkeit" beschäftigt sich mit der Frage, inwieweit die Medien den wissenschaftlichen Diskurs realistisch wiederspiegeln, verzerren oder stark vereinfachen, und wie Laien diese Befunde rezipieren. Sie ist die Abschlussveranstaltung des BMBF Verbundprojektes ELSA Wissenstransfer und findet am Donnerstag, 7., und Freitag, 8. Juli, statt. Der öffentliche Abendvortrag „Wissenschaft und Öffentlichkeit“ von Werner Bartens beginnt am Donnerstag, 7. Juli, um 18 Uhr in der Alten Aula (Universität Tübingen, Münzgasse 30).

 

Programm: 2016-06-14_Flyer_Tagung_Wissenschaft_Medien_Oeffentlichkeit.pdf

23.06.2016  |  Preis für Ana Levordashka
Ana Levordashka hat einen Preis erhalten. Auf dem “Annual meeting of the International Communication Association (ICA)” in Fukuoka (Japan) wurde die Doktorandin der Nachwuchsgruppe Soziale Medien mit dem “Top Student Paper Award of the Communication and Technology (CAT) Division” ausgezeichnet. Sie hielt auf der Tagung einen Vortrag über die Ergebnisse ihrer Social Media-Forschung: “I Read Your Updates, I Read You: Spontaneous Trait Inferences on Social Media”.

22.06.2016  |  Joachim Kimmerle außerplanmäßiger Professor
Kimmerle 0750
Joachim Kimmerle ist außerplanmäßiger Professor. Diese Bezeichnung hat ihm der Rektor der Eberhard Karls Universität Tübingen verliehen. Den Antrag zur Ernennung zum Professor hat der Fachbereich Psychologie der Universität gestellt, an dem Joachim Kimmerle von April 2007 bis August 2013 als Akademischer Rat tätig war. Nach seinem Wechsel ans IWM habilitierte er sich im Dezember 2013 mit einer Schrift zum Thema "Lernen und Wissenskonstruktion mit Social Media" und erhielt die Venia Legendi für Psychologie. 

16.06.2016  |  Der Multitouch Tisch kommt ins Rathausfoyer
Die Stadt kauft den Multi-Touch-Tisch und wird ihn im Foyer des frisch renovierten Rathauses aufstellen. Das hat der Verwaltungsausschuss entschieden. Der Tisch ermöglicht die intuitive Erschließung historischer Sehenswürdigkeiten. Informationen zur Stadtgeschichte werden dabei in einen interaktiven Stadtplan integriert, der sowohl von Einzelpersonen als auch von kleinen Besuchergruppen genutzt werden kann.
Das innovative Besucher-Informationssystem wurde im Projekt EyeVisit auf der Basis empirisch psychologischer Studien in Kooperation mit der Technischen Informatik der Universität Tübingen und dem Herzog Anton Ulrich-Museum in Braunschweig entwickelt und nun für stadtgeschichtliche Themen optimiert.
Mitte nächsten Jahres soll der Tisch mit allen Inhalten bestückt sein und aufgebaut werden.

16.06.2016  |  Ulrike Cress Programm-Chair von internationaler Konferenz
2016-06-16 iwm cress icls singapur

Die 12. International Conference of the Learning Sciences vom Montag, 20., bis Freitag, 24. Juni, in Singapur steht unter dem Motto "Transforming Learning, Empowering Learners“. Ulrike Cress bildet zusammen mit Chee-Kit Loi (Singapur), Peter Reimann (Australien) und Joseph Polman (USA) das Programm-Komitee, das die Tagung, zu der 800 Personen erwartet werden, inhaltlich vorbereitet hat. Präsentiert werden theoretische Ansätze und empirische Forschungsarbeiten zum Lernen mit und ohne Technologie. Das Programm enthält neben Vorträgen auch Symposia und Pre-Conference-Workshops. Ein Ganztagesworkshop wird von Carolyn Rose (CMU Pittsburgh) und Ulrike Cress (IWM) geleitet: "Towards next steps for the CSCL Community: Advancing science and informing real world collaboration in Web 2.0“. Dabei geht es u. a. um Massenkollaboration.
Die Tagung der "International Society of the Learning Sciences" findet alle zwei Jahre statt.

 

Link: https://www.isls.org/icls/2016/

14.06.2016  |  Symposium „Wissenschaft – Medien – Öffentlichkeit – Wissenstransfer und seine Herausforderungen“
Flyer-Tagung-Wissenschaft-Medien-Oeffentlichkeit web

Unsere Welt wird zunehmend wissensintensiver. Gleichzeitig scheinen wissenschaftliche Erkenntnisse immer kurzlebiger: Was noch vor kurzem als gesicherte Erkenntnis galt, kann schon morgen überholt sein. Insbesondere für Laien ist der aktuelle Forschungsstand oft schwer zu überblicken – beispielsweise, wenn es um neueste medizinische Erkenntnisse geht.

Diesem Thema widmet sich das Symposium „Wissenschaft – Medien – Öffentlichkeit – Wissenstransfer und seine Herausforderungen“ vom 07. bis 08. Juli 2016 am IWM in Tübingen als Abschlusstagung des BMBF Verbundprojekts „ELSA Wissenstransfer: Die tiefe Hirnstimulation – Rekonstruktion des Wissenstransfers von der scientific community in die Öffentlichkeit“.


Programm herunterladen


Anmeldung

09.06.2016  |  Friedrich Hesse mit Keynote auf Tagung in Berlin
„Digitaler Wandel in der Bildung: Perspektiven für Deutschland.“ So lautet das Thema der Konferenz, zu der Prof. Dr. Johanna Wanka, Bundesministerin für Bildung und Forschung (BMBF) und Dr. Claudia Bogedan, Präsidentin der Kultusministerkonferenz (KMK) und Bremer Senatorin für Kinder und Bildung am Freitag in Berlin einladen. Prof. Dr. Dr. Friedrich Hesse hält dazu die Keynote.
Zusammen mit Akteuren aus Bildungseinrichtungen, Gesellschaft und Politik sowie den Sozialpartnern wird über Anforderungen diskutiert, die mit dem digitalen Lernen und Lehren verbunden sind.

09.06.2016  |  Ulrike Cress im Stadthaus Ulm
Ulrike Cress ist eingeladen, beim Festakt anlässlich des 40-jährigen Bestehens des ulmkollegs den Gastvortrag zu halten. Sie spricht über das Thema „e-learning, Fluch oder Segen in der Aus- und Weiterbildung“.
Das ulmkolleg ist eine staatlich anerkannte Berufsfachschule. Seit 1976 zählt es zu den beliebtesten Aus- und Weiterbildungsinstituten in den Bereichen Physiotherapie, Massage und Podologie. Zwischen dem ulmkolleg und dem IWM besteht eine Kooperation im Bereich der CSCL-basierten Lernszenarien, die in Ulm umgesetzt und erforscht werden.

Der Festakt im Stadthaus Ulm ist am Freitag und beginnt um 18.30 Uhr.

08.06.2016  |  Friedrich Hesse beim Stifterverband
2016-06-08 news stifterverband logo

„Digital, flexibel, vernetzt: Wie arbeiten wir morgen?“ ist das Thema der Podiumsdiskussion bei der Festveranstaltung des Stifterverbandes am kommenden Donnerstag.

 

Es diskutieren:

  • Prof. Dr. Dr. Andreas Barner, Präsident des Stifterverbandes,
  • Prof. Dr. Dr. Friedrich W. Hesse, Gründungsdirektor des Leibniz-Instituts für Wissensmedien, Tübingen,
  • Norbert Janzen, Geschäftsführer IBM Deutschland GmbH, Director Human Resources,
  • Hannes Klöpper, Geschäftsführer der iversity GmbH und
  • Brigitte Zypries, Parlamentarische Staatsekretärin beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie.

 

Zu der Festveranstaltung im Deutschen Historischen Museum in Berlin werden rund 600 Gäste erwartet.

 

Einmal im Jahr lädt der Stifterverband seine Mitglieder, Förderer, Partner und Freunde aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Zivilgesellschaft ein, sich über die aktuellen Initiativen zur Förderung von Wissenschaft, Bildung und Innovationen zu informieren.

07.06.2016  |  15 Jahre IWM
2016-06-01 iwm front 15jahre web
Unser 15-jähriges Jubiläum haben wir gebührend gefeiert:
Am vergangenen Donnerstag und Freitag diskutierten 70 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf einem Symposium über aktuelle und zukünftige Trends digitaler Medien für das Lernen und Lehren. Am Freitag wurde das Jubiläum bei einer Festveranstaltung mit Vertretern aus Politik und Wissenschaft gefeiert. Den Abschluss der Jubiläumswoche bildete der Tag der offenen Tür am Sonntag, an dem sich rund 700 Interessierte bei Vorträgen, Filmen oder interaktiven Stationen über unsere Forschung informierten.
Die Jubiläumsveranstaltung wurde durch das Engagement und den Einsatz aller Beteiligten zu einem großen Erfolg!

02.06.2016  |  Druckfrisches Magazin "Wissensdurst" des Leibniz-WissenschaftsCampus' Tübingen
2016-06-02 wct cover wissensdurst

Wie beeinflusst das Internet Patienten und ihre Kommunikation mit Ärzten? Warum wird im Netz so viel gestritten? Wie sieht das Lernen der Zukunft aus?

 

Mit diesen und vielen weiteren Fragen beschägtigten sich in den vergangenen Jahren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-WissenschaftsCampus Tübingen "Bildung in Informationsumwelten". Für das Magazin "Wissensdurst" haben Wissenschaftsjournalisten bei den Projekten nachgeforscht und vielseitige Aspekte der Forschung dargestellt. Außerdem werden fünf Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit verschiedenen Expertisen und Forschungsfragen portraitiert, stellvertretend für rund 60 weitere Experten des Forschungsverbunds.

 

Zum Web-Dokument "Wissensdurst" (PDF). Bei Interesse an gedruckten Exemplaren schreiben Sie eine Mail an .

 

Im Leibniz-WissenschaftsCampus Tübingen wird erforscht, wie sich die digitale Umwelt auf die menschliche Informationsverarbeitung auswirkt, in Schule und Hochschule, aber auch am Arbeitsplatz und in der Freizeit. Es werden Fragen zur optimalen Gestaltung von lebenslangem Lernen untersucht, ebenso wie grundlegende Fragen zur Nutzung von digitalen Medien. Die vielschichtige Forschung im Leibniz-WissenschaftsCampus Tübingen "Bildung in Informationsumwelten" hat viel neues Wissen hervorgebracht. Im Magazin werden Innovationen, Entwicklungen und Ansätze für zukünftige Veränderungen in Bildung und Alltag aufgezeigt.

20.05.2016  |  15 Jahre IWM
2016-06-05 iwm tag offene tuer news
Das IWM besteht seit 15 Jahren und begeht dieses Jubiläum mit verschiedenen Veranstaltungen:
Am 2. und 3. Juni ist die wissenschaftliche Community eingeladen zu einem Symposium zum Thema „Current and future trends in technology based learning“ (Aktuelle und zukünftige Trends im Bereich technologie-basiertes Lernen). Mit dabei sind viele internationale Größen des Feldes wie z.B. Prof. Dr. Robert Kraut und Prof. Dr. Art Graesser aus den USA, Prof. Dr. Shaaron Ainsworth aus Großbritannien und Prof. Dr. Tamara Van Gog aus den Niederlanden.
Auf das Symposium folgt eine Festveranstaltung für geladene Gäste aus Politik und Wissenschaft. Unter den Gratulanten werden u.a. Prof. Dr. Bernd Engler (Rektor der Universität Tübingen), Prof. Dr. Matthias Kleiner (Präsident der Leibniz-Gemeinschaft), Prof. Dr. Manfred Prenzel (Vorsitzender des Wissenschaftsrates) sowie Dr. Christine Arbogast (Erste Bürgermeisterin von Tübingen) sein. Prof. Pierre Dillenbourg von der École Polytechnique Fédérale de Lausanne wird den Festvortrag halten („The evolution of research on learning technologies”).
Den Abschluss der Jubiläumsveranstaltungen bildet dann am Sonntag, 5. Juni, ein Tag der offenen Tür von 13 bis 17 Uhr, zu dem alle, die an der Arbeit des IWM Interesse haben, herzlich eingeladen sind.
Programm am Tag der offenen Tür.

21.04.2016  |  Sonja Utz über Vor- und Nachteile sozialer Netzwerke
Sonja Utz hielt an der VHS Gomaringen einen Vortrag über soziale Netzwerke wie Twitter, Facebook oder Xing. Dabei ging es um folgende Fragen:
Bringt das etwas oder verschwenden wir nur Zeit mit dem Lesen oberflächlicher Posts? Welche emotionalen Auswirkungen haben Facebook-Posts - machen sie glücklich oder eher neidisch und eifersüchtig? Tragen soziale Medien zum beruflichen Erfolg bei, und wenn ja, wie?

19.04.2016  |  Ruoyun Lin stellt ihre Forschung vor
2 iwm ruoyun-lin 2016-04-13

Anfang April startete der Tübinger Research Campus (TRC) eine Kampagne: Junge Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen (Promovenden/Postdocs) aus den unterschiedlichen Tübinger Forschungseinrichtungen stellen sich in den Sozialen Netzwerken vor. Diese Woche kommt das neue #thatsmyscience-Profil aus dem IWM: Ruoyun Lin forscht zu sozialen Netzwerken und ist die perfekte Wissenschaftlerin für die Kampagne:

http://tuebingenresearchcampus.com/research-in-tuebingen/thats-my-science/ruoyun/

14.04.2016  |  Friedrich Hesse auf dem 2nd Global Learning Council Symposium in Singapur
2016-04-14 hesse symposium singapur

Friedrich Hesse nimmt an der Delegationsreise nach Asien teil, die der Stifterverband und das Hochschulforum Digitalisierung in Kooperation mit dem DAAD organisieren. Die Teilnehmer besuchen Hochschulen und Ministerien in Singapur, Malaysia und Hong Kong.

12.04.2016  |  Peter Gerjets bei PULS im Bayerischen Rundfunk
2016-04-08 puls tv gerjets
Am 8. April strahlte der Bayerische Rundfunk eine Sendung zum Thema Hirn vs. Handy aus. Peter Gerjets wurde zum Problem des Informations-Overload interviewt und stellte in diesem Rahmen seine Experimente zum Thema Multitasking vor:

http://www.br.de/puls/tv/puls/puls-tv-08-04-2016-100.html

07.04.2016  |  Gastforscherin am IWM

Prof. Dr. Guadalupe Alvarez von der Universidad Nacional de General Sarmiento in Argentinien ist für sechs Monate als Gastwissenschaftlerin am IWM.  
Sie hat das "Georg Forster Research Fellowship for experienced researchers" von der Alexander von Humboldt Foundation eingeworben, um mit uns ein Forschungsprojekt durchzuführen. Darin geht es um den Einfluss von Diskussionen in Wikipedia auf Wissenserwerb und Meinungsbildung ("A discourse analysis of the impact of interactions in Wikipedia communities on users' knowledge construction and opinion building").

04.03.2016  |  Auszeichnung für e-teaching.org
2016-03-04 shot yt coer13
Der „Online-Course zu OER 2013“, COER13, den e-teaching und andere Partner entwickelt haben, wurde mit dem Sonder-Award „OER über OER“ ausgezeichnet. Der Preis des ersten großen Wettbewerbs zu OER im deutschsprachigen Raum wurde im Rahmen des OER-Festivals 2016 in Berlin verliehen. Ausgezeichnet wurden herausragende Projekte aus verschiedenen Bildungsbereichen, die die Idee offener Bildungsmaterialien vorantreiben. Die Patenschaft für den Sonderpreis für e-teaching.org hat die Deutsche UNESCO-Kommission übernommen.
Wir gratulieren dem Team von e-teaching zu diesem Erfolg: https://youtu.be/9TGJfQd5V1Q?t=28m52s!

24.02.2016  |  Neue Chancen beim Einsatz digitaler Medien an der Universität: Friedrich Hesse in Brüssel
Die Potentiale digitaler Medien im Bereich der Hochschulbildung sind noch lange nicht ausgeschöpft. Bisher dienen sie hauptsächlich als Ergänzung klassischer Lehrmethoden in der Organisation des Studiums. Wie das Lernen und Arbeiten mit vernetzten komplexen und intelligenten Systemen zukünftig bestmöglich für den Erwerb und das Verarbeiten von Wissen erfolgen kann, darüber berichten und diskutieren heute in der Vertretung des Landes Hessen in Brüssel Günther Oettinger, EU-Kommissar für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft, Prof. Friedrich Hesse, Direktor des Leibniz-Instituts für Wissensmedien, Tübingen, Prof. Jeroen J.G. van Merriënboer, Universität Maastricht und Alexa Joyce, Director of Policy, Teaching and Learning for Europe, Middle East and Africa, Worldwide Education, Microsoft, Brüssel.
Die Moderation hat Dr. Julia Stamm.

Einladung als PDF

23.02.2016  |  Das IWM ist Teil des "Tübinger Research Campus“
2016-02-23 trc cress
Mehr Austausch, mehr Kooperation, mehr Service: Zwölf Tübinger Forschungseinrichtungen, darunter das IWM, wollen den Forschungsstandort international voranbringen und haben dazu den „Tübingen Research Campus“ gegründet. Ziel ist es, die Zusammenarbeit über die institutionellen Grenzen hinweg zu fördern, das Profil des Forschungsstandorts Tübingen weiter zu schärfen und ihn für hervorragende Wissenschaftler aus aller Welt noch attraktiver zu machen.
Foto: Friedhelm Albrecht, ©Universität Tübingen

17.02.2016  |  Gerade erschienen:
2016-02-17 cover mass collaboration and education
Das Buch “Mass Collaboration and Education” ist beim Springer Verlag erschienen. Renommierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unterschiedlicher Fachdisziplinen stellen auf über 400 Seiten neue Konzepte zum Verständnis von Massenkollaboration vor. Sie behandeln Themen wie Bürgerwissenschaften, Wikipedia, e-Partizipation oder Massive Open Online Courses. Das Buch gibt einen Überblick zur Frage, was Massenkollaboration für Wissen und Bildung leisten kann.
Herausgeber sind Ulrike Cress, Johannes Moskaliuk und Heisawn Jeong. Fünf Kapitel stellen Forschungsergebnisse der Arbeitsgruppe „Wissenskonstruktion“ dar.
Link: http://www.springer.com/gp/book/9783319135359

07.02.2016  |  Sonja Utz beim Leibniz Panel
sutz

Am 9. Februar 2016 ist Sonja Utz zu einer Panel-Diskussion nach Berlin in das Haus der Leibniz-Gemeinschaft eingeladen. Zum Thema „Exchange of experiences on ERC funding – best practices and strategies” diskutieren der Vizepräsident für Forschung und Entwicklung der Hebräischen Universität, Prof. Dr. Isaiah Arkin, sowie zwei ERC-Grantees aus der Leibniz-Gemeinschaft: Prof. Matthias Beller, Direktor des LIKAT, und Prof. Dr. Sonja Utz, Leiterin der Nachwuchsgruppe ERC Social Media vom IWM, über verschiedene Strategien und Erfahrungen bei der Einwerbung von ERC Grants.

Die Veranstaltung beginnt um 13.30 Uhr und wird vom Präsidenten der Leibniz-Gemeinschaft Prof. Dr.-Ing. Matthias Kleiner moderiert.

27.01.2016  |  Annika Scholl erhält Wrangell Habilitationsprogramm
ascholl

Auch dieses Jahr wurde wieder eine Wissenschaftlerin des IWM für das Margarete von Wrangell-Habilitationsprogramm ausgewählt: Dr. Annika Scholl erhält eine fünfjährige Festanstellung, finanziert durch das baden-württembergische Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst (MWK), den Europäischen Sozialfonds (ESF) sowie das IWM. Ziel ist die Förderung auf ihrem Weg zu einer Professur.
Annika Scholl wird im Rahmen ihrer Habilitation weiter über die Verantwortung von Personen in Machtpositionen forschen und darüber, wie verantwortungsvolles Handeln in Machtpositionen gefördert werden kann.
Wir gratulieren Annika zu ihrem Erfolg!

27.01.2016  |  IWM unterstützt wb-web
logo wb-web
Seit dem 22. Januar gehört das IWM zum Unterstützerkreis des wb-web. Das Informationsportal ist ein gemeinsames Projekt des Deutschen Instituts für Erwachsenenbildung – Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen e.V. (DIE) und der Bertelsmann Stiftung (BST). Es bietet Lehrenden in der Erwachsenen- und Weiterbildung erwachsenenpädagogisches Wissen und Praxishilfen für Veranstaltungen. Mit der Kooperation wird auch ein Erfahrungsaustausch zwischen dem wb-web und e-teaching.org angestrebt, von dem beide Portale profitieren können.
Zum Portal: https://wb-web.de/

26.01.2016  |  Psychologen in der Wirtschaft
2016-01-21 iwm psychologen-in-der-wirtschaft
"Psychologen in der Wirtschaft" war das Thema einer Informationsveranstaltung am Leibniz-Institut für Wissensmedien. Dr. Nicole Behringer (Daimler Financial Services), Dr. Bettina Laugwith (SAP AG) und Oliver Baierl (KfW) präsentierten ihre Karriere-Wege und beantworteten die Fragen der 130 Teilnehmenden zu den Themen Berufseinstieg, Karriere-Wege und Situation von Psychologen in Unternehmen. Die Veranstaltung wurde gemeinsam von Prof. Dr. Kai Sassenberg (Arbeitsgruppe Soziale Prozesse) und dem Dekanat der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Tübingen organisiert und aus Mitteln des BMBF-Projekts „Erfolgreich studieren in Tübingen“ (ESIT) gefördert.

25.01.2016  |  Land fördert digitales Unterrichtslabor
Das Tübingen Digital Teaching lab (TüDiLab) erhält im Rahmen der Förderlinie „Leuchttürme der Lehrerbildung ausbauen“ bis zu 1 Million Euro von der Landesregierung. Beim TüDiLab handelt es sich um eine ergänzende Einrichtung der Tübingen School of Education (TüSE). Mit dem TüDiLab werden zwei Ziele verfolgt: (1) die praxisorientierte Professionalisierung von Lehrkräften hinsichtlich ihrer Kompetenzen für die Gestaltung medienbasierten Unterrichts sowie (2) Forschung zur Wirkung von Unterricht unter Berücksichtigung digitaler Medien.
Das TüDiLab simuliert ein Klassenzimmer, das mit für Schulen typischen digitalen Medien und mit Erhebungsinstrumenten ausgestattet ist, deren Daten eine zeitlich hochauflösende Beschreibung von Lehr- und Lernprozessen in realen Unterrichtssituationen erlauben. Am TüDiLab beteiligt sind Prof. Dr. Katharina Scheiter (Ansprechpartnerin), Prof. Dr. Benjamin Fauth, Prof. Dr. Caterina Gawrilow, Prof. Dr. Dr. Friedrich Hesse, Prof. Dr. Bernhard Schmidt-Hertha, Prof. Dr. Josef Schrader, Prof. Dr. Ulrich Trautwein sowie Prof. Dr. Thorsten Bohl.

21.01.2016  |  Ulrike Cress bei der LEARNTEC – Lernen mit IT in Karlsruhe

Am Dienstag, den 26. Januar 2016, stellt Ulrike Cress auf der LEARNTEC innerhalb des Branchenforums univercity@LEARNTEC e-teaching.org als digitale Austauschplattform vor.


Das in diesem Jahr neu eingerichtete Branchenforum richtet sich an Hochschullehrende, Rechenzentrumsleiter und IT-Verantwortliche und bietet ein breites Vortragsprogramm sowie viele weitere Angebote für Hochschulen. Bei über 200 Ausstellern kann man sich zu den Möglichkeiten IT gestützten Lernens informieren und konkret Lösungen für Probleme bei der Wissensvermittlung und beim Wissensmanagement finden.

Im Fokus der LEARNTEC 2016 stehen unter anderem die Themen Learning Analytics, Mobile Learning, Global Learning und Industrie 4.0.
Der Kongress und die Fachmesse finden vom 26. bis 28. Januar 2016 statt und widmen sich dem Thema 'Zukunft Lernen: Lernkultur digital'.



13.01.2016  |  IWM richtet Juniorprofessur zum Lehren und Lernen mit digitalen Medien ein

Das IWM ist als außeruniversitärer Projektpartner am Aufbau der Tübingen School of Education (TüSE) an der Universität Tübingen beteiligt. Alle forschenden, lehrenden, konzeptionellen und organisatorischen Aktivitäten der TüSE verfolgen das Ziel, die Lehramtsausbildung an der Universität Tübingen zu verbessern. Hierzu zählt auch die Professionalisierung von Lehrkräften beim Einsatz digitaler Medien im Unterricht. Um Forschung sowie Aus- und Weiterbildung in diesem Bereich zu stärken, wurden durch einen Antrag der Universität Tübingen an das BMBF im Rahmen der Qualitätsoffensive Lehrerbildung erfolgreich Mittel für die Einrichtung einer Juniorprofessur “Lehren und Lernen mit digitalen Medien (in den Fachdidaktiken)” eingeworben.

Die W1-Professur ist am IWM angesiedelt und soll eng mit den an der Universität Tübingen neu eingerichteten Professuren für Fachdidaktik zusammen arbeiten und so zum Aufbau und zur Weiterentwicklung der TüSE beitragen. Nähere Details zur Ausschreibung der Professur finden sich unter:

https://www.academics.de/jobs/juniorprofessur_w1_fuer_lehren_und_lernen_mit_digitalen_medien_in_den_fachdidaktiken_121956.html

Eine Bewerbung ist bis zum 4. Februar möglich.

Nachrichtenarchiv